Zur Navigation


Füllungen und Inlays in der zahnärztlichen Praxis in Ybbs

Füllungen

Füllungen dienen dazu, kariöse Läsionen an Einzelzähnen zu beheben. Sie werden im weichen Zustand in das Zahnloch eingefüllt und härten im Zahn aus. Die gängigsten Füllmaterialien sind Kunststoff und Amalgam.

Kunststofffüllung

Kleine und mittelgroße Zahndefekte können sehr gut mit Kunststofffüllungen versorgt werden. Die Vorteile gegenüber Amalgamfüllungen sind die Möglichkeit zur zahnfarbenen Versorgung und die Schwermetallfreiheit. In unserer Ordination werden hauptsächlich Kunststofffüllungen angefertig.

Amalgamfüllung

Amalgamfüllungen werden bei uns in der Ordination nur mehr in Ausnahmefällen eingesetzt.

Inlays

Inlays stellen eine qualitätsvolle, nachhaltige Alternative in der Füllungstherapie dar. In meiner zahnärztlichen Praxis in Ybbs setze ich auf Kunststoff- und Keramikinlays.

Keramikinlay

Keramikinlays zeichnen sich durch ihre Umweltverträglichkeit und außergewöhnliche Stabilität aus. Sie halten durchschnittlich zehn bis fünfzehn Jahre. Da Keramik dem Härtegrad und den Materialeigenschaften eines natürlichen Zahns entspricht, schonen die Inlays schon beim Präparieren den vorhandenen Zahn. Durch die individuell geformte Oberfläche können sie nicht nur Druckunterschiede im Seitenzahnbereich ausgleichen, sondern bilden auch einen nahtlosen Übergang zu den Nachbarzähnen.

Kunststoffinlays

Kunststoffinlays sind vergleichsweise preisgünstiger und überzeugen mit hoher Zug- bzw. Druckfestigkeit und Elastizität. Allerdings halten sie weniger lange als Keramikinlays und können nicht genau an die Zahnfarbe angepasst werden.

Goldinlays

Goldinlays stellen nach wie vor die langlebigste Versorgung dar, sind aber aufgrund des hohen Goldpreises am teuersten.

Gerne informiere ich Sie in einem ausführlichen Patientengespräch in meiner Ordination in Ybbs über weitere Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten.